1. See Detail

Mundstücke für Paetzold by Kunath Blockflöten

PbK Anblasstücke

PbK Tropfenfänger

Helfende Hände für kranke Blockflöten

Flöte entspannt sich

Blockflöten verändern sich im Laufe der Zeit. Eigentlich eine Binsenweisheit. Aber die wenigsten Spieler gönnen ihrem Instrument eine regelmäßige Pflege.

So kommt es, dass die schleichende Verschlechterung des Instruments erst zu spät bemerkt wird. Dann ist das Holz spröde geworden oder der entscheidende Ton spricht im Konzert nicht mehr sauber an.

Oft würde es helfen das Instrument regelmäßig kritisch in die Hand zu nehmen und zu überlegen, ob alles so aussieht wie es aussehen soll.

  • Haben sich Ablagerungen in den Tonlöchern gebildet?
  • Ist der Windkanal sauber?
  • Wirkt die Innenbohrung trocken?
  • Fühlen sich die Zapfenverbindungen beim Zusammen- und Auseinanderdrehen des Instruments "gut" an? Oder klemmt, knackt und wackelt es?
  • Machen die Klappen störende Geräusche?
  • Sind Risse sichtbar?
 
Nach der optischen Kontrolle kommt der musikalisch akustische Test.  
  • Sprechen alle Töne zuverlässig an?
  • Hat sich die Stimmung verändert?
  • Ist die Flöte noch so belastbar wie früher?
  • Ist das Tonzentrum noch groß genug? (Kann ich laut uns leise spielen ohne den "schönen" Ton zu verlieren) 
Wenn Sie das Gefühl haben "das war schon besser", dann ist es Zeit Folgendes zu entscheiden:
  • Kann ich die Arbeiten selber erledigen? Was brauche ich dazu?
  • Lasse ich das Instrument von einer Fachkraft wieder fit machen?
 
Ein trockener Kork kann und sollte natürlich sofort mit dem Zapfenfett, das im Zubehör jeder guten Blockflöte enthalten ist, gefettet werden.
Auch die Ablagerungen in Tonlöchern können mit einem weichen Reinigungsstäbchen mit Watte an den Enden selber gereinigt werden. Hier helfen manchmal ein paar Tropfen Spiritus auf der Watte um die Ablagerungen zu lösen.
 
Abei allen anderen Arbeiten ist die sichere Handarbeit einer Fachkraft ratsam. Schon bei vielen Instrumenten, die wir im Blockflötensanatorium zur Behandlung hatten, konnten wir den "Patienten" innerhalb weniger Tage wieder geheilt nach Hause schicken, wo er freudig empfangen wurde.

Share: